Alfred Pranzl

Laibach

Occupied Europe Tour · Nato Tour 1994-95

„We, on Balkon, we are the future!“ Aus dem Wortspiel-Zitat von Sloweniens Paradephilosoph/Pychoanalytiker Slavoj Zizek darf mensch mancherlei herauslesen. Etwa, daß es Krieg auch im Jahr „2525“ (composed by R. Evans) geben wird und der ins internationale Blickfeld geratene Balkan neuerdings Ausgangspunkt sein könnte. Laibach fungieren auf vorlie­gender limitierter CD/Video-Box allerdings als Friedensbrin­ger. Die Band spielte am 20. November 1995, einen Tag vor Unterzeichnung des Dayton-Abkommens, im Nationalthea­ter von Sarajevo, und schon ei­nige Tage nach ihrer Abreise er­reichten die ersten NATO-Truppen die Olympiastadt. Zu­fall? Warum also nicht eine kleine Legende daraus schmieden, benannten doch Laibach schon 1994 ihre letzte Veröffentlichung „Nato“. Klar, daß Zoran Thaler, damaliger Außenminister von Slowenien, anläßlich eines Besuchs im NA­TO-Hauptquartier dieses Al­bum als Präsent überreichte. Laibach als realpolitische Prag­matiker? Schon, schon, was die Band aber nicht davon abhielt, in Sarajevo mit dem „Feuer“ zu spielen. Laibach verballhornten auch dort einen serbischen Mi­litär-Marsch aus dem Ersten Weltkrieg. Doch „Mars On Ri­ver Drina“ wurde als das verstanden, was es versinnbild­licht: Puren Horror (DANI #38, Dez. 1995). Die Laibach-Rezipienten der bosnischen Ka­pitale sind (im Verleich zu un­terbelichteten Skins in unseren Landen usw.) nicht blöd, wuß­ten sie doch auch die Proklama­tion Sarajevos zum virtuellen „Neue Slowenische Kunst“-Staat zu schätzen. Legenden besagen, daß der NSK-Paß half, Grenzen zu überwinden.

Bei Musikern, die ein Kon­zert zu einem audiovisuellen Gesamtkunstwerk ausbauen, übertrifft selbstverständlich ein Live-Video die Wirkung der Live-CD bei weitem. Laibach sprechen die schwere Zeichen­sprache. Ein Fernsehturm wird zerschossen, Sarajevos Biblio­thek brennt, dazu ein Begleit­text, der unverblümt die Schrecken des Krieges benennt. Laibach beamen dich ins com­putervisualisierte Hi-Tech-Zeitalter, dargebracht am Bühnen­altar. Sofort mutiert der TV-Apparat zu einer ebensolchen Wei­hestätte. IBM-, CNN-, Ford-, Pepsi- und andere Logos flashen ins Gesicht des Zusehers. Lai­bach singen das universelle Lied der Herrschaft der Welt­konzerne und zugleich jenes Vergangenheit geglaubter Nationalismen.

Macht, egal welche, schmückt sich mit Sym­bolen!

Laibach
Occupied Europe Tour · Nato Tour 1994-95
CD + Video Mute/Echo